top MES - SAP ERP Lösung für Manufacturing Execution

top MES

Manufacturing Execution System in SAP ERP

Mit top MES, der SAP ERP Lösung für Manufacturing Execution

  • holen Sie die Produktion in Ihr SAP ERP
  • bilden Sie die Fertigung in Echtzeit ab, schaffen Transparenz und damit die Grundlage für Industrie 4.0
  • sind alle Daten und Funktionen aus SAP im Shop Floor verfügbar
  • werden komplexe Subsysteme überflüssig
  • HANA-zertifiziert

Manufacturing Execution ist zwischenzeitlich etablierter Bestandteil im IT-Portfolio moderner Fertigungs- oder Montageunternehmen. Im Rahmen von Industrie 4.0 kommt dem MES als Datenzentrale eine wichtige Bedeutung zu, denn es schafft Transparenz und unterstützt damit die moderne Produktion.

Was genau beinhaltet aber ein MES?

Auf funktionaler Ebene sind die Definitionen hierzu so vielfältig wie die Anbieter, die Branchen der Fertigungsindustrien selbst und die individuellen Anforderungen der einzelnen Kunden.

Problem konventioneller MES-Architekturen

MES – Lösungen sind in vielen Fällen äußerst differenziert und komplex, auch wenn Sie als Kunde und Anwender immer nur eine bestimmte Kombination der Funktionen aus dem Gesamtangebot nutzen möchten, denn konventionelle MES-Architekturen haben ein zentrales Problem: Zur Erfüllung ihrer Aufgaben müssen sie sämtliche Daten eigenständig verwalten und sind diesbezüglich dennoch weitestgehend vom zentralen ERP-System abhängig. Das Ergebnis sind redundante Daten in völlig unterschiedlichen Systemen, die mit aufwendigen Schnittstellen zum ERP synchronisiert werden müssen.

MES geht auch smart!

top MES ist, wie alle Produkte der top flow GmbH, eine völlig in SAP integrierte Lösung. Also kein separates System, sondern eine Applikation, die sich nahtlos in die Funktionen und Daten des SAP ERP-Systems einfügt.

Viele Grundsäulen und zentrale Funktionen eines MES liefert SAP ERP bereits. top MES nutzt diese vorhandenen Daten und Funktionen direkt und ergänzt sie mit spezifischer Funktionalität.

Bestände, Aufträge, Termine, Chargen, Status, Dokumente, Personen, Maschinen, Werkzeuge oder Kapazitäten, um nur einige wenige wichtige Objekte zu nennen, sind und bleiben ausschließlich im SAP ERP System verwaltet. top MES greift direkt, weil ohne Schnittstellen, darauf zu und erzeugt umgekehrt zu allen relevanten MES-Ereignissen und -Ergebnissen SAP-Belege.

Ergebnis:

  • Keine Redundanzen
  • Eine Datenwahrheit
  • In Echtzeit


Betriebsdatenerfassung (BDE)

Die Betriebsdatenerfassung des top MES

  • Arbeitet völlig integriert im SAP ERP
  • Stellt für das Produktionspersonal intuitive Dialoge auch für reine Touch Screen Bedienung zur Verfügung
  • Bietet vielfältige Standards, vom einfachen Auftragsfortschritt bis zur umfangreichsten Zustandsverwaltung
  • Bildet die Wertschöpfungsprozesse in beliebiger Detaillierung ab
  • Verwaltet und berechnet sämtliche Leistungsparameter eines Produktionsprozesses
  • Bindet Daten und Funktionen aus allen relevanten SAP Bereichen ein
  • Verbucht alle Ergebnisse online in Form von SAP-Belegen
  • Bereitet die Daten zur Weiterverarbeitung und Analyse auf

Die Betriebsdatenerfassung nimmt im MES eine zentrale Rolle ein. Sie ist einerseits User Interface für die Werker bei allen manuellen Prozesse und Funktionen, andererseits Träger sämtlicher Business Logik.

top MES stellt eine umfassende Funktionalität zur Betriebsdatenerfassung völlig integriert und schnittstellenfrei im SAP ERP zur Verfügung.

Beispiele:

  • Die aktuelle Situation der Produktion abbilden
  • Den Produktionsfortschritt erfassen
  • Produktionsprobleme / -Störungen melden
  • Komponentenverbrauch und Produktionsmengen buchen
  • Betriebsmittleinsatz protokollieren,
  • Qualitätsanforderungen visualisieren und prüfen
  • Dokumente bereitstellen
  • Leistungen und Kosten berechnen
  • … um nur einige der Disziplinen zu nennen

Dabei werden nicht nur die klassischen Fertigungsaufträge der diskreten Fertigung des SAP ERP unterstützt, sondern alle Typen von Aufträgen bzw. Szenarien, die im SAP-System zur Abwicklung der Produktionslogistik verwendet werden können. Szenarien zur projektbezogenen Fertigung über Netzpläne sind genauso abgebildet wie solche zu Instandhaltungs- oder Servicevorgängen. Die Serienfertigung mit Produktkostensammlern ebenso wie die Verwendung von Innenaufträgen.

Mit den BDE-Funktionen des top MES

  • Schaffen Sie ein aktuelles Abbild der Produktion im SAP ERP
  • Binden Sie die Produktion nahtlos und digital in die Prozesse des Unternehmens ein
  • Stellen Sie den Plandaten echte Istdaten gegenüber

Maschinendatenerfassung (MDE)

Die offene Architektur des top MES

  • Integriert Technologien zur Maschinendatenerfassung flexibel
  • Automatisiert die Meldungsverarbeitung
  • Reduziert den Aufwand zur Datenerfassung
  • Erhöht die Genauigkeit der Informationen signifikant
  • Baut auf transparenten und offenen Standards auf
  • Macht Schluss mit proprietären Lösungen

Maschinendatenerfassung steht in seiner Grundform dafür, Informationen, welche auf Anlagen- oder Maschinenebene vorliegen automatisiert zu speichern und weiterzuverarbeiten. Nicht erst seit der Industrie 4.0-Initiative hat sich deren Bedeutung von der One-Way Verarbeitung zur universellen Informationsdrehscheibe zwischen unterschiedlichsten Objekten und Systemen gewandelt und erweitert. Die Integration aller für den Produktionsprozess relevanten Elemente steht inzwischen im Mittelpunkt. Motivationen für MDE-Szenarien können unterschiedlich sein:

Exakte Informationen!

Die Genauigkeit der Daten und Ereignisse und damit deren Qualität lassen sich im Vergleich zu einer manuellen Erfassung substanziell verbessern, die Realität oftmals zu 100% abbilden.

Vielfältige Informationen!

Eine automatisierte Verarbeitung ermöglicht die Ausweitung einer Betrachtung auf vielfältigste Daten. Hier sind vor allem Prozessparameter zu nennen, welche den Produktionsprozess und die Qualität dokumentieren, beispielsweise aber auch Maschinen- und Anlageinformationen, welche auf Verschleiß hindeuten und eine vorbeugende Instandhaltung auslösen könnten.

Schnelle Informationen!

Nur wo Informationen in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden, können Reaktionen zeitnah und rechtzeitig erfolgen. Die Effektivität von Produktionsprozessen, welche nicht durchgehend oder nicht genau genug von Personen überwacht werden können oder sollen, ist davon besonders abhängig.

Kostengünstige Informationen!

Mit einer maschinellen Verarbeitung von Maschinen- und Anlagendaten lassen sich also Genauigkeit, Vielfalt und Geschwindigkeit massiv erhöhen und gleichzeitig manueller Aufwand reduzieren oder sogar ausschließen. Nicht grundsätzlich, aber in vielen Fällen – sehr lohnend.

Die Kommunikationsmethoden in der Automatisierungs- und Steuerungstechnologie sind in jüngerer Vergangenheit weitestgehend standardisiert worden. Als Folge dessen lassen sich heute anstatt der bisher äußerst proprietären Konstruktionen offene, transparente und flexibel erweiterbare Lösungen einsetzen.

top MES bindet diese Lösungen bidirektional in den Datenfluss und den Verarbeitungsprozess ein und schafft so eine durchgehende Kette offener Industriestandards von der Maschinensteuerung bis zum SAP ERP-System.

 

Overall Equipment Effectiveness (OEE)

Als zentrale Kennzahl dient OEE zur Messung, Analyse und Steigerung der Maschinen- und Anlagenproduktivät und liefert dabei nachvollziehbare und beeinflussbare Größen.

OEE stellt die Wertschöpfung einer Ressource in den Mittelpunkt. Es findet eine genaue Beobachtung der genutzten Zeit, der realisierten Geschwindigkeit und der geleisteten Qualität statt.

Das von top flow entwickelte OEE-Modul

  • liefert die Grundlage für Effektivitätssteigerungen durch Verlustaufdeckung
  • beinhaltet alle essentiellen Kennzahlen zur Bewertung und Optimierung der Fertigungsprozesse.
  • ist vollständig in SAP ERP integriert

Der Begriff Gesamtanlageneffektivität (GAE) oder englisch Overall Equipment Effectiveness (OEE) bezeichnet eine vom Japan Institute of Plant Maintenance erstellte Kennzahl. Sie ist eines der Ergebnisse im Zuge der jahrzehntelangen Entwicklung des TPM Konzeptes (Total Productive Maintenance). Als zentrale Kennzahl dient OEE zur Messung, Analyse und Steigerung der Maschinen- und Anlagenproduktivität und liefert dabei nachvollziehbare und beeinflussbare Größen.

OEE stellt die Wertschöpfung einer Ressource in den Mittelpunkt. Es findet eine genaue Beobachtung der genutzten Zeit, der realisierten Geschwindigkeit und der geleisteten Qualität statt.

Verluste sind ermüdend und beeinträchtigen die Arbeitsleistung. Deshalb müssen diese identifiziert und eliminiert werden.

OEE legt seinen Fokus, nicht wie andere Kennzahlen auf das, was erreicht wurde, sondern auf das Unerreichte und schafft somit Transparenz. Diese Transparenz ermöglicht es, vorhandene Verbesserungspotenziale aufzudecken.

Das im top MES integrierte OEE-Modul, bedarf keiner Zusatztechnologie – weder für die Datenhaltung noch für die Analyse. Es handelt sich hierbei um einen vollständig im SAP ERP-System integrierten Ansatz. Die Rückmeldedaten des SAP Systems werden analysiert, sämtliche OEE-relevanten Informationen ermittelt und berechnet. Die Datenhaltung der OEE-Kennzahlen sowie deren Urwerte liegen in aufbereiteter Form vor. Späteren OEE-Analysen vom Anwender sind flexibel und äußerst performant möglich.

Bereits für ERP-Kunden steht also die komplette Funktionalität zur Verfügung. Alternative Technologien wie SAP BI oder BO können ebenfalls genutzt werden.

Eine schnelle und effiziente Entscheidungsfindung ist möglich. Die festgelegten Verbesserungsmaßnahmen können schnell überprüft werden. Die Steigerung der OEE Kennzahl ist das Resultat der erfolgreichen Verlusteliminierung.